KATHODENSTRAHL-RÖHRE NACH CROOKES
Crookes Kathodenstrahlröhre

Torpedoförmige Hochspannungsröhre älterer Bauart der Firma NEVA in Geislingen. Mit 2 Anschlüssen und einem grün fluoreszienden Leuchtschirm im Inneren. Es handelt sich um die Röhre mit der Typenbezeichnung 402. Die Röhre steht auf einem gedrechselten Holzsockel.

Die Röhre dient dem Nachweis der geradlinigen Ausbreitung von Kathodenstrahlen. Diese werden durch eine schlitzartige Anode hindurchgeleitet und hinterlassen auf dem Leuchtschirm eine sichtbare Spur. Dieser Strahl lässt sich mit einem Magneten beeinflussen. Zum Betrieb wird eine Hochspannungsquelle benötigt.

Der Versuchsaufbau.
Im Hintergrund der Funkeninduktor!

Und schon ist der Elektronenstrahl zu sehen.

Sicht von der Kathode (schwarzes Teil :-) zur Anode mit dem Schlitz.

Du siehst das rote Leuchten der Elektronen-Wolke, die von der Kathode ausgestrahlt werden.

Mit einem Magneten kann man den Elektronenstrahl beeinflussen.