KATHODENSTRAHL-RÖHRE NACH CROOKES
Die RAILWAY-TUBE Nr. 1

Die mechanische Wirkung der Elektronenstrahlen (Kathodenstrahlen) setzt das Rädchen in Bewegung.
Diese Eigenschaft der Kathodenstrahles wurde durch den Engländer Sir William Crookes entdeckt. Diese Strahlen üben nämlich eine mechanische Wirkung auf leicht bewegliche Körper aus. In dieser Röhre ist ein leicht bewegliches Flügelrad auf zwei Glasschienen verschiebbar aufgebracht. Lässt man die Entladung durch die Röhre gehen, so treffen die Kathodenstrahlen oben auf die Flügel, drehen diese und treiben das Rädchen auf der Bahn fort. Bei Umkehrung des Stromes kehrt sich auch die Bewegung des Rädchens um, falls beide Elektroden symmetrisch angeordnet sind. Wie bei dieser Röhre.

Dieses Bild und der Text stammen aus dem Buch - 
"Die Elektrizität"     von Prof. Dr. L. Graetz      18.Auflage 1917      Seite 320/321.



Die wohl Spektakulärste Röhre in meiner Sammlung

Länge der Röhre 28cm  /  Durchmesser 5.1cm
Abstand der Platten-Elektroden = 15cm  /  Schienenlänge = 11cm


Das Flügelrad mit 6 Blättern. Die aufgemalten Streifen sind aus flureiszierendem Material.

Und jetzt unter Hochspannung. Mit dem kleinen 2cm Schlagweite Funkeninduktor.


Und ab geht die Post :-)


!!! Toll das Leuchten der Fluoreszenz Beschichtung !!!


Die farbig leuchteinenden Punkte auf der Glasinnenseite sind
vermutlich abgeplatzte Teile der Flügelrad-Bemalung.





Schau dir mal deine Fernseh-Bildröhre mit der Lupe an !! 
Auch hier 3 fluoreszierende Stoffe (Phosphor), und auch die werden von einem Elektronenstrahl angeregt.
??? Hat Sir William Crookes vor über 100 Jahren den Grundstein für das Farbfernsehen gelegt ???

1832 - 1919, englischer Physiker und Chemiker 

William Crookes wurde am 17 Juni 1832 in London als ältester Sohn des Schneiders Joseph Crookes geboren.

Er ging auf eine Oberschule in Chippenham, bis er 15 Jahre alt war. Dann wechselte er zum Royal College of Chemistry in London. Ab 1850 war er dort als Assistent tätig. Seine ersten Veröffentlichungen befassten sich mit neuartigen Verbindungen des Selens, den Selencyaniden.

Ab 1856 war er als Privatgelehrter tätig und richtete sich um 1880 in seinem Wohnhaus ein privates Labor ein. William Crookes war nicht nur als Wissenschaftler, sondern auch als Journalist tätig: 1859 gründete er die 'Chemical News', deren Herausgeber er viele Jahre war. 1861 entdeckte er das Element Thallium. 12 Jahre später ermittelte er das Atomgewicht dieses neuen Elements.

In der Folgezeit beschäftigte sich William Crookes mit dem Durchgang von Elektrizität durch stark verdünnte Gase mit speziellen Gasentladungen (Crookes'sche Röhre). Dabei entdeckte er den Crookes'schen Dunkelraum (dunkler Bereich um die Kathode), dessen Grösse von der Verdünnung des Gases abhängt. Crookes zeigte, dass Kathodenstrahlen, die auf eine Oberfläche auftreffen, Hitze und Leuchterscheinungen (Phosphoreszenz) hervorrufen. Er deutete den Kathodenstrahl als Strahl von molekülgrossen, elektrisch geladenen Teichen und die Leuchterscheinungen als vierten Aggregatszustand, den er 'strahlende Materie' nannte. Auch wenn seine theoretischen Erklärungen nicht zutrafen, ist William Crookes damit der Entdecker des Plasmas.

Im Rahmen seiner späteren Forschungen mit seltenen Erden, entwickelte er ein spektroskopisches Verfahren um die Güte der Trennung seltener Erden zu überprüfen. Da die verschiedenen seltenen Erden sehr ähnliche chemische Eigenschaften besitzen, waren sie bis dahin äusserst schwer zu trennen. Ein weiteres Tätigkeitsfeld, auf dem Crookes sich seit 1900 betätigte, war die Radioaktivität. Er entdeckte das Prinzip des Szintillationszählers: Lag ein Stück Zinksulfid neben einem radioaktiven Material, so zeigten sich kurze Lichtblitze, wenn ein sogenanntes 'p-Partikel' (?-Quant) auftraf.

Neben den erwähnten Gebieten beschäftigte sich William Crookes mit unzähligen anderen Themen wie beispielsweise Diamantenkunde oder der Herstellung von speziellen Filtergläsern für Brillen ('Crookes-Glas'). Im Laufe seines Lebens erhielt Crookes viele Ehrungen für seine wissenschaftlichen Leistungen. 1897 wurde er zum Ritter geschlagen und 1910 erhielt er den 'Order of Merit'. Er starb am 4. April 1919 in London.