Kleiner Eigenbau Teslatrafo

Dieser Teslatrafo ist an einem verregneten Sonntag entstanden.
Die Materialien, die ich zum Bau verwendet habe sind in jeder Bastelwerkstatt zu finden.
Draht, PVC-Rohr, PVC-Platten, Aluminiumfolie, Klebstoff, Kleinmaterial  und ein paar Schrauben.


Teslatrafo - Funkenstrecke, von einem Kollegen aus Messing gedreht. Abstand ca. 0.5mm - LEYBOLD Funkeninduktor.
Die Grundplatte des Teslatrafo misst 30 x 21cm.


Der Hochspannungskondensator.
16 PVC-Platten ca. 10 x 10cm und Aluminiumfolie.


Die Primärspule besteht aus 12 Windungen Elektrodraht. Verklebt mit der Heissleimpistole.
Die Sekundärspule ist auf ein PVC-Rohr gewickelt. 0.2mm Kupferlackdraht auf ca. 20cm Länge = ca. 1000 Windungen.
Die Wicklung habe ich mit Klarlack fixiert. Oben eine 4mm Bananensteckerbuchse montiert.
Unten habe ich die Primärspule mit der Sekundärspule verbunden.


Die Entladung in die Luft an einem 9cm langen Draht.


Die Entladung in einer evakuierten Glaskugel.

Die farbigen Lichter sind die Skyline der nächsten Ortschaft :-)

Die Entladung in einer normalen Glühlampe,


Eine 10cm lange Fluoreszenzröhre ohne direkten Kontakt mit der Spule.

Diesen Trafo habe ich ohne Berechnungen, einfach so "zum Bauchraus" gebaut.
Du siehst auch so funktioniert es :-)

!! Achtung !! Hochfrequente Teslaströme können mikrofeine Löcher ins Glas schlagen !!
Das Vakuum geht verloren und die Röhre ist defekt. Schade, besonders bei Antiken Geisslerröhren und anderen Exponaten !!!