Gasentladungsröhre mit variablem Abstand

Diese alte Hochspannungsröhre der Firma NEVA-Lehrmittel in Geislingen ist ca. 400 mm lang und hat einen Durchmesser von 45 mm. Über einen Stutzen mit Hülsenschliff wird die Röhre über ein Zwischenstück auf eine Vakuumpumpe gesetzt. Die Hochspannung wird über zwei 4-mm-Buchsen an die Elektroden geführt.

Eine Elektrode ist eine kreisförmige Metallscheibe. Die andere besteht aus 2 kreisförmigen Stahlscheiben, die mit einem flexiblen Leitungsdraht mit dem Kontakt verbunden sind. Zur Veränderung des Elektrodenabstandes benötigt man einen Magneten, den man außen an der Röhre entlang zieht. Der größtmögliche Elektrodenabstand beträgt 25 cm.

Bei einer Betriebsspannung von 6 kV wird die bewegliche Elektrode als Anode benutzt. Leider konnte ich zum Betrieb der Röhre keine Bilder anfertigen, da ich über keine Vakuumpumpe verfüge. Ich bin mir aber ziemlich sicher, dass die Röhre funktionsfähig ist, zumal sie, ausser bei Glasbruch, recht pflegeleicht ist.


Eine Vakuumpumpe sollte man haben um diese Röhre zum leuchten zu bringen!
Bald leuchtet auch diese Röhre :-)