Auch mit einer Zündspule aus deinem Auto kannst du Hochspannung erzeugen!

Kein Funkeninduktor, keine Hochspannungsquelle zur Hand?
Kein Problem. In jedem Auto ist ein Funkeninduktor zu finden :-)
Nur heisst das Ding da Zündspule. 
Also ab auf den Autoabbruch und ein wenig geschraubt, schon hat man so ein Ding!
Ein wenig basteln und man hat eine Hochspannungsquelle um Röhren und andere Sachen zu betreiben.

Die Zündspule ist von BOSCH. 20mm Schlagweite, kein Problem !!!
Weiter würde ich nicht gehen. Sind Zündspulen doch für kurze aber energiereich Funken unter 1mm entwickelt.
Also aufgepasst, die Spule könnte intern Durchschlagen und sich selber zerstören !!

Ich habe die Zündspule sauber gereinigt und blau gespritzt.

Den Anschluss der Hochspannung wurde durch einen Draht mit guter Isolation realisiert.
Den Draht habe ich mit Aluminiumfolie umwickelt und in den HS-Anschluss eingepasst.
Das Ganze mit Silikon ausgegossen und mit Vulkanisierendem Band umwickelt.

Die Funkenstrecke wurde mit angespitzten 5mm Schrauben realisiert.
Die Schraube (LINKS) habe ich mit einem feinen Draht mit dem Gehäuse der Zündspule verbunden.
Das Gehäuse selber habe ich mit dem Minuspool (Masse) der Schaltung verbunden.

Gehäuse und Aufbau wurde mit Laubsäge, Schmirgelpapier und ACCU-Schrauber in ca. 6 Stunden gebaut.

Das Innenleben des Induktors. Die Elektronik.


Und jetzt das Schaltbild. 
Klick darauf, für Download als PDF-Datei.
Die Zündspule ist eine von BOSCH. Aber auch andere Spulen sollten funktionieren.
!! Das Gehäuse der Zündspule an Masse legen !!
Die beiden Transistoren sind rein Zufällig ausgewählt. Hatte ich gerade in der Schublade ;-)
Sicher funktionieren auch andere Typen! Ausprobieren !!!
-1 und 15+ sind die Anschlüsse der Primärspule der BOSCH Zündspule.
Mit den beiden Poti's kannst du Frequenz und Impuls-Pausen-Verhältnis einstellen.
Ich stelle die beiden Poti's so ein, dass die Schaltung bei 12V ca. 1 Ampere Strom zieht. 
Damit kann die Spule über Stunden betrieben werden. Selber getestet über vier Stunden Dauerbetrieb.



Ein zweiter Induktor mit eingebautem 12V ACCU und  Zündspule.
Und schon hat man einen transportablen Funkeninduktor :-)

Das Innenleben. Länge = 20cm / Tiefe = 11cm / Höhe über Alles = 19cm / Gewicht 2,15 Kg.

Der Induktor kann ohne Probleme über 2 Stunden mit einer ACCU-Ladung betrieben werden.


Es geht auch einfach. Nur 10 konventionelle Bauelemente.

Der Versuchsaufbau.

Eine ganz einfache Schaltung, mit der man auch eine Zündspule ansteuern kann.
Nur 10 konventionelle Bauteile. Ein Multivibrator steuert einen Power-FET als Endstufe.
Mit ändern von R2 / R3 / C2 / C3 kann die Frequenz und das Impuls - Pausenverhältnis optimiert werden.
Diese Spule stammt von einem alten VW-Golf, sage der Schrotthändler :-)
Knallt ganz schön das Ding! Jetzt noch ein Gehäuse drumherumgebaut und man hat einen Zündspulen-funki.
Klick auf das Schema und Du kannst es als PDF Datei ausdrucken.


Ich wurde immer wieder nach der Pinbelegung des IRFPC50 gefragt. Hier eine Abbildung

 

Daten zu Halbleitern, Transistoren, IC's u.s.w. findet man auch im Internet unter folgendem Link.


Jegliche Haftung für Experimente mit den Daten dieser Seite wird von mir abgelehnt.
!!! Bedenke Du spielst mit Elektronik und Hochspannung !!!