Vakuum-Doppelkugel nach Winkelmann

Funktionstüchtige Röhre, die in die Kategorie Crookes'sche Röhren einzuordnen ist, 
zu deren Herstellung aber die wissenschaftlichen Erkenntnisse eines Herrn Winkelmann einflossen und diese Röhre auch deshalb
 "Vakuum-Doppelkugel nach Winkelmann"
bezeichnet wird.

Sie wurde von einem ehemaligen Mitarbeiter der berühmten Firma Rudolf Pressler hergestellt.

Diese Röhre diente zum Nachweis oszillierender Entladungen bei parallel geschalteter Funkenstrecke. Im Inneren der Kugeln befinden sich je ein Mineralstein, der eine bei angelegter Hochspannung kräftig grün, der andere kräftig orange leuchtend. Je nach Kathodenschaltung leuchtet entweder der grüne oder der orange Mineralstein. Bei dem orange leuchtenden Stein kann beobachtet werden, dass dieser nach Ausschalten der Hochspannung nachleuchtend ist.

Höhe inklusive Fuß: ca. 44 cm, Kugeldurchmesser ca. 10 cm.

Je nachdem, welcher Anschluss zur Kathode geschaltet wird, leuchtet der Grüne oder der Rote Stein.
Die Elektronen fliegen von der Kathode ab und prallen auf das Mineral.
Das Mineral fluoresziert in seiner spezifischen Farbe.